12 Gedanken zu „❤ Bild von Herzbewohnerin Bea ❤ Das Gesicht des Vaters ❤

  • Montag, der 11. Juni 2018 um 08:43
    Permalink

    Wir finden auch, dass es Jesus ist.
    Denn keiner von Uns hat je gesehen. Nur der eine der GOTT ist.
    GOTT unser VATER ist Licht: Denn ER lebt im LICHT und ist das LICHT.

    • Donnerstag, der 14. Juni 2018 um 20:17
      Permalink

      Lieber Michael
      Zu meinem Bild des Vaters möchte ich dir/euch ein Zitat aus der Botschaft von Jesus an Clare vom 18. Nov. 2017 zeigen:

      (Clare) Nun, liebe Freunde, der Herr wollte vor Wochen schon, dass ich ein Porträt mache von Seinem Vater.

      Was ist heute Nacht auf deinem Herzen?

      Und Er sagte: „Du bist es, meine Geliebte.“

      Das ist aber lieb! Was würde Dir am meisten gefallen, Jesus, das ich in dieser Nacht für Dich tun soll? Er zögerte nicht einen Moment lang:

      „Das Porträt meines Vaters.“

      (Clare) Ja wirklich?

      „Wirklich und wahrhaftig. Ich hätte es gerne vor einer Weile schon gesehen, aber jetzt ist eine gute Zeit, um anzufangen. Erinnere dich, du bist nicht allein. Ich und Meine Engel sind bei dir, Clare. Ich will Meinen Kindern, Meinen Menschen allen verständlich machen, wer Mein Vater wirklich ist, du hast Seine echte Zärtlichkeit erfahren. Oh, Clare, es gibt so viel mehr in Ihm, was Ich will, dass du und die Herzbewohner es wissen; so viel mehr. Manchmal ist ein Bild viel besser als tausend Worte.

      Er sehnt sich danach, sein zärtliches Herz zu enthüllen, denn so viele Menschen verstehen Ihn nicht wirklich, er will ihre irrige Meinung über Ihn völlig revidieren.

      Aber Er freut sich auch, dass viele mehr an Mir interessiert sind, denn in Mir ist Seine Fülle und sie können dieses verletzliche Herz des Mitgefühls für alle deutlich sehen. Dennoch ist es wichtig, Seine Süße direkt neben Seiner Kraft zu offenbaren.

      Ich möchte nicht, dass du mit diesem Bild eine andere Aussage machst, außer Seiner zärtlichen Liebe für dich – und dadurch werden die Menschen Seine zärtliche Liebe für sie sehen. Dies ist das Ziel von dem Porträt.

      Ich möchte lieber alle, die in Seine Augen schauen, ihre Zukunft mit Ihm im Himmel sehen lassen und wie außergewöhnlich Seine Liebe für sie ist. Du kannst das mit Meiner Hilfe tun. Du kannst das.“

      Ich persönlich glaube daran, dass Clare die Wahrheit empfängt und uns weitergibt – somit gibt es für mich keinen Zweifel, dass Jesus das Portrait als das des Vaters erwähnt…

      Leider wurde diese Botschaft nicht ins Netz gestellt. Clare hat das Bild bis dato nicht gemacht oder noch nicht veröffentlicht.

      Wie ich schon bei der Entstehungsgeschichte meines Bildes geschildert habe, bin ich vorher ins Gebet gegangen. Ich habe ausdrücklich um Erlaubnis gefragt! Und ein klares JA erhalten dazu. Diese Bezeichnung „Vater“ entstammt also nicht von mir persönlich.

      Bitte nehmt es so wie es ist – ich wurde gelehrt, dass kein Bildnis gemacht werden darf von Gott….—! Das ist aber alttestamentarisch. Ich musste lernen umzudenken…
      Und bei Jakob Lorber hat Jesus oft am Schluss einer Belehrung geschrieben: „euer Vater Jesus“!

      Was sagt ihr dazu?

      Alles Liebe
      Bea

      • Donnerstag, der 14. Juni 2018 um 20:20
        Permalink

        Ich liebe es…wo jesus sagt…WER MICH GESEHEN HAT, HAT DEN VATER GESEHEN ☺☺☺

        Ja es ist wirklich spannend denn früher habe ich das gar nicht richtig verstanden. Bei den Mormonen haben wir gelernt dass Gott eine richtige Person ist und auch Jesus Christus und dass der Heilige Geist später mal eine Person bekommen wird aus Fleisch. Im Nachhinein  kommt mir das alles sehr unwirklich vor dass ich dies einmal geglaubt habe.

        Heute weiß ich dass der Vater in seiner Liebe in einem Maaße seines Geistes herabgestiegen ist und inkarniert ist in einem Körper von Jesus Christus. Aber als Jesus Christus die Erde wieder verließ hat er uns allen versprochen das auch wir diesen Heiligen Geist bekommen können und damit sogar noch größere Werke als er vollbringen können. Für mich ist heute der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist Eins, denn sie sind in ihren Absichten in ihrem Tun in ihrem Handeln Eins. Und so wird Jesus Christus zu unserem Vater wenn wir ihn anerkennen als unseren Erlöser, als unsere Liebe. Und so werden wir seine Kinder und wir sind dann wie Neugeborene. Und so legen Sie dann uns ein neues Herz hinein wenn es heißt ich und der Vater werden in ihrem Herzen wohnen. Ich liebe es zu wissen dass der Vater Jesus Christus und der Heilige Geist Eins sind.

        Es tut gut dazu in der Bibel zu lesen im ersten Buch des Johannes Evangeliums…Am Anfang war das Wort und es ist hinabgestiegen und wurde Fleisch und hat unter uns gelebt…

        Istt dies nicht herrlich so ein deutliches Wort zu hören aus Wahrheit und Licht damit wir keine Finsternis haben und damit es unter uns zu keinen Streitfragen kommt? Ich liebe das Evangelium und ich liebe die Wahrheit. Vielleicht hat das für irgendjemand einen Wert. Was meint ihr dazu???

        • Freitag, der 15. Juni 2018 um 16:20
          Permalink

          Oh ja, liebe Sylvia, ich gehe ganz einig mit dir!

          „Wer mich sieht, sieht den Vater“ steht im Joh. 14,9 und „Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes“ in Kol. 1,15

          Ist nun Gott in Jesus inkarniert zur Erde gekommen oder eben „nur“ als Sohn?!
          Und wenn als Dritter noch der Heilige Geist dazukommt, wird es für uns Menschen mit dem nüchternen Verstand brenzlig….

          Diese Frage „wer bist Du, Jesus, und was gibt es über Dich zu wissen für uns Menschen ?“ habe ich Ihm vor etlichen Jahren ernstlich gestellt (übrigens schon als Kind!).
          Und ich bekam Antwort (was wieder eine neue Geschichte ergibt) und viel, viel mehr darüber hinaus – typisch Gott – und dann begann eine wahre Bekehrungswelle für mich und die Meinen und unsere Freunde (nein, längst nicht alle…), es löste sozusagen eine kleine Lawine aus.

          Doch ist es und bleibt ein göttliches Mysterium, solange wir im Fleisch sind, wo wir nur ganz begrenzt Vergleiche oder Bilder herbeiziehen können. Ganz grosse Kirchendiener und Theologen haben sich schon vor unserer Zeit die Köpfe zerbrochen deswegen und Spaltungen verursacht…lassen wir das und sehen IHN mit den Augen der Liebe an!!!

          • Sonntag, der 17. Juni 2018 um 19:08
            Permalink

            Liebe Bea für mich persönlich ist es einfach so dass Gott nach einem würdigen Gefäß gesucht hat um in Jesus Christus inkarniert zu werden damit er im Fleisch geworden die Liebe leben kann und das große Opfer für alle sichtbar wird, das sogar dieser Leib freiwillig als Opfer dar gebracht wird. Ja es ist verwunderlich dass der Mensch im Laufe seines Lebens öfter seine Ansichten ändert da er ja auch von Zeile zu Zeile Weisung um Weisung erhält und sein Erkenntnisstand sich immer wieder verändert… das ist das Herrliche am Evangelium für mich, dass es doch ein wahres, wirkliches, lebendiges Evangelium ist, das wir innerlich lebendig erfahren können und wir dieses Wachstum in uns fühlen und spüren können.

    • Samstag, der 5. Mai 2018 um 11:32
      Permalink

      Ja, unser Vater ist kein alter Mann mit weißem Haar und Bart, das „weiss wie Wolle“ steht in der bibl. Offenbarung eher für Licht. Heißt es aber im AT nicht, wir sollen uns kein Bildnis von ihm machen? Ich kann das Bild aber auch als Jesus definieren, denn ER war Mensch und somit darf man ihn schon malen u. zeichnen. Gott ist Licht und Energie und laut Kat Kerr sogar „begehbar“ für seine Engel. Jedenfalls eine super Zeichnung mit magischen Augen. Jaaa, im Himmel sind ALLE jung und schön! Ich liebe besonders das vermutlich realistischste Jesusbild von Akiana Kramarik. Colt Burpo, der Junge aus „Den Himmel gibts echt“ hat es seinem Vater bestätigt,der ihm eine reihe von Christusgemälde und Heiligenbildchen zeigte, um nach einer Reportage von seinem nahtoderlebnis in den Medien eine Mail von den Kramariks zu bekommen und der kl. Junge auf dieses mitgeschickte Bild der Akiane gedeudet hat und sagte: „Das ist ER“ Akiane hat einen kanal in YT.
      LG Doro

  • Donnerstag, der 3. Mai 2018 um 08:34
    Permalink

    Liebe Bea, danke für diese wundervolle Zeichnung. ❤ 🙂 Diese Augen, der kraftvolle, gleichzeitig liebevolle (logisch!) Ausdruck des gesamten Gesichtes „verfolgte“ mich beim Zähneputzen.
    Weshalb ich das auch ganz, gaanz l a a a n g s a m erledigte… 🙂
    Annette

  • Mittwoch, der 2. Mai 2018 um 11:58
    Permalink

    Das ist mein Handybild auf dem Display – Er ist nicht nur mein erster Gedanke – sondern auch mein erster Blickkontakt :-)…

    Natürlich darf es weitergegeben werden, da es ja schlussendlich ER war, der mir half dabei!

    Oh, làlà, ob das ein weiteres Werk geben wird, steht wirklich in den Sternen…

Schreibe einen Kommentar